Intelligenter Kleiderschrank MOON

MOON auf der imm

MOON ist ein intelligentes Kleiderverwaltungssystem. MOON kennt alle erdenklichen Informationen zu jedem Kleidungsstück eines einzelnen Nutzers und kann dadurch eigenständig Outfits zusammenstellen. Dazu verwendet MOON vordefinierte oder neu erstellte Dresscodes. In den Dresscodes wird festgelegt, welche Kleidungstypen für ein Outfit verwendet werden dürfen. Zusätzlich zum Dresscode kann MOON noch weitere Regeln anwenden, z.B. welche Farben oder Muster zueinander passen.

MOON ist als Web-App umgesetzt und für Mobilgeräte wie Tablets oder Smartphones gedacht. Dadurch ist es jederzeit und von überall möglich auf seine Kleidungsstücke zuzugreifen. Nützlich ist dies vor allem, wenn man in Geschäft vor Ort Kleidung einkaufen und diese mit seiner Kleidung zu Hause vergleichen möchte.

MOON bietet auch die Möglichkeit Outfits für den Tag oder eine Reise vorzuschlagen. Dies ist möglich, da MOON sich mit dem Terminkalender des Nutzers synchronisieren kann. Zusätzlich ist MOON sogar in der Lage die Wetterdaten zu jedem im Termin genannten Ort abzufragen und gegebenenfalls das Outfit an das Wetter und das Fortbewegungsmittel anzupassen.

In Verbindung mit einem Kleiderschrank werden Kleidungsstücke fachweise verwaltet. Dies bietet die Möglichkeit, z.B. durch eine Lichtsteuerung in den Fächern dem Nutzer beim Finden von Kleidungsstücken zu assistieren. Für Menschen, die nicht viel Zeit haben, sich aber immer passend kleiden müssen, kann dies eine Zeitersparnis ergeben. Für in ihrer Unabhängigkeit eingeschränkte Menschen kann dies eine Erleichterung im Alltag ergeben.

Es gibt verschiedene Ausbaustufen am Kleiderschrank. Visuelle oder audiovisuelle Steuerung um die Interaktion zwischen Mensch und Schrank zu unterstützen. Bewegungssensoren, RFID-Technik oder Barcodes um den genauen Aufenthaltsorte im Schrank oder anderswo, z.B. Wäsche, Koffer oder am Körper, zu bestimmen.

MOON ist ein studentisches Projekt an der Uni Bremen und entstand im Rahmen des Projektes Duale und synchrone Realitäten unter der Leitung der DFKI-Wissenschaftler Prof. Dr. Bernd Krieg-Brückner und Dr. Christoph Stahl. Das Konzept basiert auf der Bachelor-Arbeit von Sebastian Beins, der „MOON“ gemeinsam mit Moritz Rudert, Christian Meier, Jan Janssen und Andreas Gusowski und mit Unterstützung des DFKI und des Herstellers „raumplus“ als Prototyp umsetzte und weiter entwickelt.

Weitere Informationen auf moonyourday.de

TV-Beitrag der Deutschen Welle

Realisiert von Sebastian Beins, Andreas Gusowski, Jan Janßen, Christian Meiner und Moritz Rudert

Dieses Video zeigt die Interaktion mit dem Prototypen im BAALL (Stand Ende 2014)

Hinterlasse eine Antwort