Über Uns

SyncReal ist ein studentisches Projekt des Studiengangs Informatik (Bachelor und Master) der Universität Bremen, Fachbereich 3: Mathematik und Informatik.

Intelligente Umgebungen bieten ihren Bewohnern Assistenzsysteme, die das Wohnen komfortabler machen, in dem sich alle Komponenten wie Lichter, Heizung, Klimatisierung, Küchengeräte und TV zentral steuern lassen. Die Interaktion mit dem Benutzer kann dann über einen Touchscreen (PC, Handy, Tablet) oder aber auch durch natürlichsprachliche Dialoge erfolgen.

Die Digitalisierung der Umgebung führt automatisch zu einem virtuellen Abbild der Geräte im Computer, das deren Betriebszustand repräsentiert und in der Regel auch deren Kontrolle ermöglicht. Wir gehen sogar einen Schritt weiter und modellieren die Umgebung samt Geräten auch geometrisch, so dass der aktuelle Zustand in 3D grafisch visualisiert werden kann. Diese Darstellung können wir nutzen, um die Geräte zu steuern, z.B. Lichter einzuschalten oder das TV Programm zu wechseln. Diese wechselseitige Beziehung zwischen einer realer Umgebung und ihrem virtuellem Modell bezeichnen wir als Synchrone Realität.

Im Projekt SyncReal wollen wir noch einen Schritt weiter gehen und mehrere intelligente Umgebungen und deren virtuelle Modelle betrachten. Die Kommunikation in digitalen Welten ist heute bereits für die meisten zum Alltag geworden. Wir chatten, tauschen und kommentieren Bilder in sozialen Netzwerken und spielen gemeinsam Rollenspiele in virtuellen Welten. Momentan beschränken sich diese Aktivitäten jedoch vorwiegend auf den PC. Die zuvor genannte Digitalisierung unserer Umgebung ermöglicht es nun erstmals, auch Alltagsgegenstände in diese Form der Kommunikation mit einzubeziehen. Durch eine Synchronisierung der Geräte können Aktivitäten wie Fernsehen oder evtl. sogar Kochen in verschiedenen Umgebungen zukünftig gemeinsam erlebt werden.
Im Rahmen des Projekts wollen wir untersuchen, welche sonstigen Gegenstände und Aktivitäten überhaupt geeignet scheinen, und dann entsprechende technische Lösungen finden und praktisch umsetzen.

Das Projekt wird betreut von Dr. Christoph Stahl und Prof. Dr. Bernd Krieg-Brückner.